Vergleichsmöglichkeiten

Das Selbstevaluationsportal bietet ab sofort nicht nur die Möglichkeit, die Selbst- und Fremdwahrnehmung bzgl. des Unterrichts miteinander zu vergleichen. Durch die hohen Nutzungszahlen ist es möglich, die Ergebnisse ihrer Klasse zu vergleichen mit

  • Ergebnissen aus Klassen/Kursen der gleichen Schulform
  • Ergebnissen aus Klassen/Kursen des gleichen Faches
  • Ergebnissen aus Klassen/Kursen der gleichen Jahrgangsstufe

Wenn Sie eine Befragung abgeschlossen haben, können Sie sich zu den Ergebnissen Ihrer Klasse nunmehr auch Vergleichswerte generieren lassen.
Das Prinzip der Vergleichswerteberechnung beruht darauf, Ergebnisse anderer Befragungen zusammenzufassen, die der eigenen Befragung ähnlich sind. Damit Vergleichswerte angezeigt werden, müssen mindestens 50 Befragungen vorliegen, in denen dieselben Aspekte zum Unterricht erfragt wurden, wie in Ihrer eigenen Befragung.
Beispiel:
Sie haben in Ihrer Befragung eine neunte Gymnasialklasse in Mathematik zu den allgemeinen Aspekten von Unterrichtsqualität sowie zu den mathematikspezifischen Aspekten befragt.
Am ähnlichsten sind somit Befragungen, die ebenfalls in einer neunten Jahrgangsstufe in einem Gymnasium zu Mathematik zu denselben Inhalten durchgeführt wurden. Wenn zu dieser Befragungskonstellation jeweils 50 Befragungen vorliegen, werden Ihnen auf dieser Grundlage Vergleichswerte angezeigt. Wenn zu der genauen Konstellation weniger als 50 Befragungen vorliegen, werden weitere Befragungen zusammengefasst, die sich in der Anwendungssituation leicht von der ihrigen unterscheiden. So wird z.B. zunächst versucht, durch die Zusammenfassung aller Befragungen in der neunten und zehnten Jahrgangsstufe in Gymnasien in Mathematik mehr als 50 Befragungen zu erhalten.
Diese Vergröberung der Vergleichswerteberechnung geht soweit, bis schließlich alle zur Verfügung stehenden Befragungen herangezogen werden. Liegen dann weiterhin keine 50 Befragungen vor, werden keine Vergleichswerte angezeigt.